Lehrberufe

Labortechnik

Ausbildung

Ein 3½-jähriger Modullehrberuf bzw. 4 Jahre mit weiterem Haupt- oder Spezialmodul.

Informationen

Früher: Chemielabortechnik

Labortechniker/innen führen chemische, physikalisch-chemische und biochemische Untersuchungen und Versuche an verschiedensten Stoffen durch. Mit Hilfe von zum Teil computergesteuerten Laborgeräten und Mikroskopen untersuchen sie Chemikalien (z.B. Säuren, Gase), lebende Organismen (Zellen), Zwischen- und Endprodukte (z.B. Kunststoffe, Lebensmittel, pharmazeutische Produkte, Farben und Lacke) auf bestimmte Eigenschaften. Sowohl die zu untersuchenden Eigenschaften (z.B. Temperatur, Dichte, pH-Wert, Viskosität, Leitfähigkeit, Schmelz- oder Flammpunkt, Festkörpergehalt, Kornfeinheit, Fließkurven, Keimzahl und Keimwachstum, Lebendzahl von Zellen, Nachweis von Nucleinsäuren), als auch die anzuwendenden Analyseverfahren (z.B. maßanalytische und gravimetrische Methoden, Herstellung von Prüfbeschichtungen, mikrobiologische, zellkulturtechnische oder biochemische Arbeitsmethoden) unterscheiden sich je nach Tätigkeitsbereich der Labortechniker/innen erheblich.
In allen Tätigkeitsbereich lesen Labortechniker/innen Rezepturen, Analysevorschriften und Sicherheitsdatenblätter, bereiten die Analysen vor indem sie z.B. die erforderlichen Apparaturen und Geräte einrichten, Proben entnehmen und diese Vorbereiten, spezifische Analysen durchführen und chemische, biochemische und physikalische Kenndaten auswerten. Sie protokollieren und dokumentieren ihre Untersuchungsergebnisse und erstellen grafischer Auswertungen.
Labortechniker/innen arbeiten z.B. in Betrieben der Chemie, Kunststoffindustrie, Biochemie, Pharmatechnologie, Farben- und Lackindustrie in Laboratorien und Büros, aber auch an privaten und öffentlichen Forschungseinrichtungen (z.B. Universitäten). Sie arbeiten im Team mit Berufskolleg/innen, Wissenschaftler/innen aus unterschiedlichen Disziplinen und anderen Fachkräften im Bereich Chemie und Biochemie.

Nähere Informationen über diesen Lehrberuf finden Sie im BIC - BerufsInformationsComputer der Wirtschaftskammer Österreich unter www.bic.at.

Quelle:
BIC - BerufsInformationsComputer der Wirtschaftskammer Österreich