Polytechnische Schulen


Die einjährige Polytechnische Schule wird primär von jenen 14- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schülern als 9. Schulstufe genutzt, die unmittelbar nach der allgemeinen Schulpflicht einen Beruf erlernen wollen.

 

 


Du wirst je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit zu einem möglichst qualifizierten Übertritt in die duale Berufsausbildung (Lehrlingsausbildung) sowie in weiterführende Schulen befähigt.

 

Als junger Mensch erfährst du in der Polytechnischen Schule durch eine entsprechende Vielfalt an Informationen, Betriebserkundungen und betriebspraktischen Tagen in Lehrwerkstätten, Berufsschulen oder Betrieben eine gezielte Orientierung und Vorbereitung für den künftigen, noch zu wählenden Beruf.

 

In Form von Fachbereichen (Wahlpflichtbereichen), die großen Berufsfeldern der Wirtschaft entsprechen, wird dir eine allgemeine Berufsgrundbildung angeboten:

  • Metall
  • Elektro
  • Bau
  • Holz
  • Handel – Büro
  • Dienstleistungen
  • Tourismus

 

Du hast einen Fachbereich aus den am Standort angebotenen zu wählen.

 

In den allgemeinen Pflichtgegenständen und den Fachbereichen werden dir grundlegende Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse (Schlüsselqualifikationen) vermittelt.

 

Durch betont handlungsorientiertes Lernen soll die Erschließung deine individuellen Begabungen und deine Lernmotivation gefördert werden.

 

Die Pflichtgegenstände Deutsch, Englisch und Mathematik werden in Leistungs- und Interessendifferenzierung unterrichtet.

 

Als Schülerin bzw. Schüler der Polytechnischen Schule lernst du – vor allem im Bereich der alternativen Pflichtgegenstände – den lebenspraktischen und berufsbezogenen Umgang mit dem Computer.

 


Die Polytechnische Schule ist österreichweit flächendeckend organisiert und je nach den örtlichen Gegebenheiten entweder als selbstständige Schule oder in organisatorischem Zusammenhang mit einer allgemein bildenden Pflichtschule eingerichtet.

 

Weitere Informationen zur Polytechnischen Schule finden Sie unter

http://pts.schule.at