1/24/2022

Schulen für wirtschaftliche Berufe

Die Schulen für wirtschaftliche Berufe vermitteln Kenntnisse und Fertigkeiten, die zur Ausübung von Berufen in den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung, Tourismus und Ernährung befähigen.

Höhere Lehranstalten

Die höheren Lehranstalten dauern 5 Jahre und schließen mit der Reife- und Diplomprüfung ab. Neben vielen interessanten Ausbildungsschwerpunkten gibt es eine Reihe von speziellen Angeboten wie „Kommunikations- und Mediendesign“, „Kultur- und Kongressmanagement“, „Sozialmanagement“ und „Umwelt und Wirtschaft“.

Fachschulen

Die Fachschulen dauern 3 Jahre und enden mit einer Abschlussprüfung.

Unterrichtsfächer:

Neben allgemein bildenden Unterrichtsfächern gibt es die wirtschaftlichen und typenbildenden berufsbildenden Fächer, also z.B. Betriebs- und Volkswirtschaft, Rechnungswesen, Textverarbeitung; Angewandte Betriebsorganisation, Küchenführung und Servierkunde, Ernährung. Das verpflichtende Praktikum dauert in der höheren Lehranstalt 12 Wochen, in der Fachschule 8 Wochen.

Bei den Schulen für wirtschaftliche Berufe werden auch Aufbaulehrgänge angeboten, falls später einmal, nach der Fachschule, der Wunsch nach der entsprechenden Reife- und Diplomprüfung auftaucht. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Studienberechtigungsprüfung (nur für ein bestimmtes Fachgebiet) oder die Berufsreifeprüfung (ohne Einschränkung) abzulegen; damit kann an einer Uni, Fachhochschule, Kolleg oder Akademie studiert werden.

Neu ist die Höhere Lehranstalt für Sozialbetreuung und Pflege, hier schließen Schülerinnen und Schüler mit zwei Ausbildungen ab: sowohl mit dem Diplom zur Pflegefachassistenz als auch mit der Reife- und Diplomprüfung. Weiters gibt es bei den 3-jährigen Fachschulen für Sozialberufe die Fachrichtung Pflege, die eine vertiefte Vorbereitung auf die Gesundheits- und Pflegeausbildung ist (bei weiterführenden Ausbildungen gibt es die Möglichkeit einer Anrechnung).


Kollegs und Kollegs für Berufstätige