1/24/2022

Schulen für Mode

In den Modeschulen erhalten Schülerinnen und Schüler eine umfassende Ausbildung im Bereich Mode und der Bekleidungswirtschaft. Die Lehrinhalte sind z.B. Entwerfen, Design, Modemarketing, Bekleidungs- und Fertigungstechniken.


Interesse an Mode?
  • Die höhere Schule dauert 5 Jahre und schließt mit der Reife- und Diplomprüfung ab.
  • Die Fachschule dauert 3 Jahre und endet mit einer Abschlussprüfung.

In den Schulen für Mode wird alles theoretisch und praktisch gelernt, was zur unmittelbaren Ausübung von Berufen in der Wirtschaft, im Besonderen in der Mode, notwendig ist.

In den schulautonomen Vertiefungen werden z.B. folgende fachliche Schwerpunkte gesetzt:

  • Höhere Lehranstalt für Mode (HLM): Mode und Produktionstechniken / Modedesign und Grafik / Modemarketing und Visual Merchandising / Angewandte Betriebsführung / Modemanagement und Design.
  • Fachschule für Mode (FM): Handel und Design / Fashion Styling / Handel und kreative Fertigungstechnik / Angewandte Betriebsführung

Es gibt auch Höhere Lehranstalten für künstlerische Gestaltung, für Produktmanagement und Präsentation, für Modedesign und Produktgestaltung.

Neben allgemein bildenden Unterrichtsfächern wie Deutsch, Mathematik, zwei lebende Fremdsprachen (in der höheren, in der Fachschule gibt es nur Englisch) u.a. werden auch wirtschaftliche Gegenstände unterrichtet, z.B. Betriebs- und Volkswirtschaft, Rechnungswesen, Wirtschaftsinformatik. Wichtig sind natürlich die sogenannten typenbildenden Fächer, das sind hier z.B. Textiltechnologie, Entwurf- und Modezeichnen, Schnittkonstruktion, Gradieren und Modellgestaltung mit CAD, Werkstätte und Fertigungstechnik.

Und das Pflichtpraktikum dauert 4 Wochen!


Weiterbildung

Wenn man nach der Fachschule (oder später einmal) die Reife- und Diplomprüfung machen möchte, kann man einen Aufbaulehrgang (6 Semester) besuchen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Studienberechtigungsprüfung (nur für ein bestimmtes Fachgebiet) oder die Berufsreifeprüfung (ohne Einschränkung) abzulegen; damit kann an einer Uni, Fachhochschule, Kolleg oder Akademie studiert werden.

Übrigens gibt es auch Kollegs für Mode (z.B. für nach der AHS, wenn die Lust zur Mode kommt).


Kollegs und Kollegs für Berufstätige