Schulen für Mode


473_Mode1_small

In den „Modeschulen“ erhältst du eine umfassende Ausbildung im Bereich Mode und der Bekleidungswirtschaft. Die Lehrinhalte sind z.B. Entwerfen, Design, Modemarketing, Bekleidungs- und Fertigungstechniken.


Interesse an Mode?

In den Schulen für Mode lernen Schülerinnen und Schüler theoretisch und praktisch, was zur unmittelbaren Ausübung von Berufen in der Wirtschaft, im Besonderen in der Mode, notwendig ist.

Es gibt auch Höhere Lehranstalten für künstlerische Gestaltung, für Produktmanagement und Präsentation, für Modedesign und Produktgestaltung.


  • Die höhere Schule dauert 5 Jahre und schließt mit der Reife- und Diplomprüfung ab.
  • Die Fachschule dauert 3 Jahre und endet mit einer Abschlussprüfung.

Neben allgemein bildenden Unterrichtsfächern wie Deutsch, Mathematik, zwei lebende Fremdsprachen (in der höheren, in der Fachschule gibt es Englisch) u.a. werden auch wirtschaftliche Gegenstände unterrichtet, z.B. Betriebs- und Volkswirtschaft, Rechnungswesen, Wirtschaftsinformatik. Wichtig sind natürlich die sogenannten typenbildenden Fächer, das sind hier z.B. Textiltechnologie, Entwurf- und Modezeichnen, Schnittkonstruktion, Gradieren und Modellgestaltung mit CAD, Werkstätte und Fertigungstechnik.

Und das Pflichtpraktikum dauert 4 Wochen!


Weiterbildung

Wenn du nach der Fachschule (oder später einmal) die Reife- und Diplomprüfung machen willst, kannst du einen Aufbaulehrgang (6 Semester) besuchen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Studienberechtigungsprüfung (nur für ein bestimmtes Fachgebiet) oder die Berufsreifeprüfung (ohne Einschränkung) abzulegen; damit kannst du an einer Uni, Fachhochschule, Kolleg oder Akademie studieren.

Übrigens gibt es auch Kollegs für Mode (wenn du z.B. nach der AHS Lust auf Mode bekommst)!


Nützliche Links

Ausbildungsschwerpunkte an Schulen für Mode
Kollegs und Kollegs für Berufstätige
Humanberufliche Schulen
Zeugniserläuterungen